Oliver Schneiss
Menu
Oliver Schneiß

Gitarrist und Gitarrenlehrer

ESP „Bruce Kulick-Signature“

Baujahr: 1997 in Japanangeschraubter HalsRosewood GriffbrettCremefarbenes Binding
22 Extra Jumbo Bundstäbchen
Parallelogram Inlays
Seymour Duncan JB Pickup am StegSeymour Duncan ’59 Pickup am Hals

Hier eine sehr schlichte aber wirklich fein klingende Gitarre aus meiner Sammlung von KISS-Gitarren.

Als diese Gitarre gebaut wurde, hatte ich gerade kein Geld übrig, um direkt zu zuschlagen, so dass ich erst ca. 2002 über ebay dieses Instrument kaufen konnte. In der Zwischenzeit wurde nämlich die Produktion eingestellt, so dass ich sehr froh war, noch mal ein Exemplar zu finden.
Leider war ich damals noch sehr unerfahren, was ebay anbelangt, so dass ich in meiner Euphorie immer wieder bot und somit den Preis in die Höhe trieb. Letztendlich verlor ich sogar an einen Mitbieter, der wesentlich erfahrener war. Für ca. 800,- € ging die Gitarre weg.
Ich ließ es mir jedoch nicht nehmen, dem glücklichen Ersteigerer per email zu gratulieren, woraufhin er mir erstmal ein paar Tipps zum ebay-Bieten gab und auch versprach, sich bei mir zu melden, wenn ihm die Gitarre doch nicht zusagen sollte. Tatsächlich meldete er sich etwa einen Monat später und bot mir die Gitarre zum gleich Preis an, weil er nicht mir ihr zurecht kam. Da war meine Freude natürlich groß, und einige Tage später hielt ich das Objekt meiner Begierde endlich in Händen! :-))

Jetzt aber zur Beschreibung der Gitarre:
Es wurde eine teure Version mit Seymour Duncan Tonabnehmern und durchgehendem Hals, sowie eine abgespeckte Version mit ESP Tonabnehmern und angeschraubtem Hals gebaut.
Hier handelt es sich um die günstigere Variante der damals hergestellten Gitarren. Allerdings war eine meiner ersten Amtshandlungen, dass ich mit Bruce Kulick per email Kontakt aufnahm, um zu erfahren, welche Tonabnehmer er benutzt, denn ich stellte schnell fest, dass die ab Werk eingebauten Pickups nicht gut klangen und zum Rückkoppeln neigten. Er war so freundlich und schrieb mir schnell zurück, so dass ich bald die Duncans einsetzen konnte.

Der Korpus ist etwas größer als der einer Gibson SG und der Hals ist auch wesentlich breiter. Dazu muss man wissen, dass Bruce ein großer Mann mit entsprechenden Händen ist. Die Hörner an den Cutaways sind allerdings kürzer, als beim Vorbild.
Außerdem gibt es nur einen Master-Volume und einen Master-Tone Regler, während bei der Gibson SG jeder Tonabnehmer seine eigenen Regler hat.
Die Sounds aller drei verschiedenen Pickup-Konstellationen sind absolut praxistauglich. Von hartem Steg-Sound, über cleane Passagen in der Mittelstellung hin zum bluesigen Sound des Hals-PU ist alles drin! Kein Schnickschnack aber alles vom feinsten!
Die Gitarre kommt somit mit jeder Stilistik zurecht und wird bei mir entsprechend häufig mit verschiedenen Verstärkern eingesetzt!

Die Bespielbarkeit ist sehr gut, wenngleich die verwendeten Junbo-Bundstäbchen nicht mein Geschmack sind und sicher irgendwann gegen schmalere Drähte ausgetauscht werden.

Hier noch ein Foto von Bruce Kulick mit eben dieser Gitarre. Das war gar nicht so leicht zu finden, denn er ist wohl ein absolut fanatischer Gitarrensammler, so dass man ihn selten mit der gleichen Gitarre sieht! ;-))
Ihr könnt übrigens auf das Bild klicken und gelangt dann auf seine persönliche Homepage.

Hier seht ihr die Gitarre auch noch mal in Aktion (2008):

Wer erfahren möchte, wie ich es schaffte, dass Bruce Kulick auf der Rückseite der Kopfplatte unterschrieb, möge bitte hier klicken!